Vor dem Dreckdetektor-Blick meiner Mutter habe ich Angst. Wenn sie ihren Besuch ankündigt, kann ich noch so lange putzen, irgendwas fällt ihr immer auf. Geht sie zur Toilette, inspiziert sie jede Ecke im Bad. Vor allem seit sie weiß, dass ich von Chemiekeulen auf ihr unbekannte, umweltfreundliche Reiniger umgestiegen bin. Ein Vertrauensbruch, denn laut Studien orientieren sich die Kinder in Sachen Sauberkeit an den Gewohnheiten der Mutter. Wer dagegen rebelliert, hat sich die Folgen selbst zuzuschreiben, siehe oben. Aber fangen nicht fast alle Revolutionen mit kleinen Dingen an?

Im Fall der Bakterien sogar mit mikroskopisch kleinen. Denn seit der Entdeckung der Bakterien Ende des 19. Jahrhunderts, wurde Schmutz mit Krankheitserregern gleichgesetzt. Friede war nur in einem keimfreien Haushalt möglich und den Weg dahin bahnte man sich mit einem Haufen Chemie. Ich kenne Leute, die finden ihre Putzarbeit nur gelungen, wenn sie nach getaner Arbeit die Fenster öffnen müssen, um die beißenden Dämpfe rauszulassen.

Dass so viele aggressive Mittelchen auf den Markt gebracht wurden, liegt auch an unser aller Unlust auf Schrubben, Scheuern und Co – von Industrie und Werbung geschickt bedient mit immer neuen „Ultra-Konzentraten mit 5fach-Power“. Badezimmer klinisch sauber in zwei Minuten? Her damit! Dabei leben doch die meisten in einem Haushalt und nicht auf der Intensivstation. Je konzentrierter das Mittelchen, desto weniger Arbeit für uns, aber umso mehr Stress für die Umwelt. Denn keiner der bequemen Supersaubermacher löst sich nach der Anwendung in Luft auf.

Lesen sie hier mehr.

Advertisements