Hier meine Spartipps, die nicht viel Mühe in der Umsetzung bereiten und nichts kosten! Die letzten 3 Jahre hab ich in einen Studentenwohnheim gewohnt, wo in der Miete Wasser und Strom bereits inbegriffen sind. Das heißt, dass ich im Prinzip 24h täglich Wasser und Storm hätte laufen lassen können. Nun bin ich endlich reif genug, um meine Lebensweise umzustellen.

Ich hab mich mal selbst beobachtet bei alltäglichen Handlungen und Folgendes festgestellt:

1. Ich verbrauche unnötig Wasser.
Nun dreh ich den Wasserhahn so oft es geht aus, wenn ich das Wasser nicht wirklich brauche.
Das geht beim Abwaschen, Abfüllen von Wasser, Zähneputzen, Händewaschen und bei der Toilettenspülung. Man muss sich nur selbst beobachten und versuchen, Wasser einzusparen. Ich weiß zwar nicht, wie viel ich spare, aber es rechnet sich doch alles.

2. Ich verbrauche unnötig Strom und Wärme.
Seitdem fahr ich immer meinen Laptop runter, auch, wenn ich nur kurz weg bin und zieh alle Stecker aus den Steckdosen. Auch der Standby-Betrieb verbraucht genug Strom, was ja nicht unbedingt sein muss. Und Licht wird nur angemacht, wenn es wirklich gebraucht wird. Seit einiger Zeit brauche ich auch keine Heizung mehr. Nachts mache ich jetzt das Fenster zu und dreh die Heizung runter. Stoßlüftung ist sowieso besser, heißt es. Tagsüber ist es ja mittlerweile auch ohne Heizung warm genug.

3. CO2: produziert man ja ständig. Im Prinzip dürften wir nicht mal gehen oder atmen. Aber man kann ja weniger CO2 verursachen, wenn man kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück legt oder öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Zudem produzieren wir Unmengen Kohlenstoffdioxid, wenn wir Internet-Seiten aufrufen, weil die gesuchte Seite unter Millionen weiterer gesucht werden und die Großrechner aufwändig gekühlt werden müssen! Also: Lieber weniger Websiten aufrufen, sofern es geht.

Mehr Infos zum Thema hier.

Advertisements