Freunde einladen und zusammen glotzen – da muss jetzt nur noch ein schöner großer, neuer Fernseher her. Doch woher so schnell nehmen? Und vor allem, wie findet man ein gutes Gerät, bei dem nicht nur der Rasen des Spielfelds schön grün rüberkommt, sondern das auch umwelttechnisch mitspielt?

Sicher, man kann Fernseher heute auf die Schnelle in einigen Supermärkten kaufen, mittlerweile werden ja sogar Autos und Einfamilienhäuser angeboten. Nur ist dann mit Sicherheit auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich die Neuanschaffung auf lange Sicht als Enttäuschung entpuppt. Schließlich wünscht man sich nicht nur ein Gerät, das den persönlichen Fernsehgewohnheiten entspricht, sondern auch umwelttechnisch ein gutes Bild macht.
Gerade letzteres ist oft nicht auf die Schnelle herauszufinden. Die Werbung für neue Geräte übertrifft sich zwar mit Endlos-Listen von Technik-Features und unverständlichen Leistungsabkürzungen, aber Angaben zu Energieverbrauch oder Umweltfreundlichkeit bleiben meistens außen vor. Dabei kann gerade der Energieverbrauch ein entscheidender Faktor für den Kauf oder Nicht-Kauf eines neuen Gerätes sein. Laut Öko-Institut verbrauchen sehr große Fernseher bis zu 800 Kilowattstunden Strom jährlich (bei vier Stunden Nutzung täglich). Zum Vergleich: Effiziente Kühlschränke, die jeden Tag 24 Stunden laufen, verbrauchen nur zwischen 100 und 200 Kilowattstunden im Jahr. Bei den ständig steigenden Energiepreisen lohnt es da also durchaus, mal genauer hinzuschauen.

Hier die Utopia-Einkaufs-Checkliste

[_] Als Faustregel für den Energieverbrauch von Fernsehern gilt: Je kleiner und einfacher die Ausstattung, desto geringer ist meist auch die Leistungsaufnahme und der Energieverbrauch.
Oder umgekehrt: Je höher die Leistungsaufnahme und je länger die Nutzungsdauer, desto höher der Energieverbrauch. Da Plasmageräte erst ab 94 cm angeboten werden, also sehr groß sind, haben sie tendenziell eher einen hohen Energieverbrauch.
⇒ Röhrenfernseher: tendenziell niedrigerer Verbrauch als bei LCD und Plasma
⇒ LCD-Fernseher: abhängig von Größe, Ausstattung, Einstellung Kontrast Helligkeit und der Auflösung
⇒ Plasma-Fernseher: wie bei LCD-Fernsehern, tendenziell aber noch höherer Verbrauch als bei Röhren- und LCD-Fernsehern.

[_] Überlegen Sie vor dem Kauf, welche Funktionen Ihnen wichtig sind und was „Chi-Chi“ ist, den Sie sowieso nicht benutzen. Brauchen Sie wirklich Multimedia-Funktionen? Denken Sie dran: Technologie, Größe und Ausstattung wirken sich auf den Energieverbrauch aus.

[_] Überzeugen Sie sich immer persönlich von der Bildqualität und kaufen Sie ein Gerät nicht nach blindem Vertrauen.

[_] Testen Sie vor dem Kauf, ob sich das Gerät auch wirklich einfach bedienen lässt. Nur so können Sie es sich ersparen, hinterher fünfmal den Techniker anfahren zu lassen müssen (Stichwort CO2-Fußabdruck), um die Funktionen einzustellen.

Weitere Tipps zum Ferseherkauf hier.

Advertisements