Leute, Leute. Im Rahmen der zur Zeit laufenden Aktionswochen „Atomstrom, Ja bitte“ biegt jetzt Unionsfraktionschef Volker Kauder um die Kurve und erzählt, dass mehrere große Stromkonzerne sogar schon signalisiert hätten, die zusätzlichen Gewinne aus längeren Laufzeiten an die Kunden zurückgeben zu wollen. Ist das nicht toll? Wenn gar nichts hilft, dann der Preis. Und wer’s glaubt wird selig. Noch toller: CSU Wirtschaftsminister Glos, der mit der Forderung nach längeren Laufzeiten meint echte „Verbraucher-Lobbyarbeit“ im Dienste des Konsumenten zu leisten.

„Wir wollen den Ausstieg vom Ausstieg,“ ruft Kauder beherzt in die Runde. Umweltminister Sigmar Gabriel  warnt hingegen davor, den tiefen gesellschaftlichen Konflikt der in diesem Land durch den Ausstiegsentschluss befriedet wurde zu gefährden. Er wirft der Union Atomlobbyismus vor.

Und schalten Sie auch morgen wieder ein, wenn ein Schwarzer oder Gelber unsere Zukunft vorwiegend strahlend sieht. Ein längst erledigtes Thema wird wieder hochgekocht. Ich glaube, man kann jetzt schon die Prognose wagen, dass die Kernkraft zu einem ganz großen Wahlkampfthema wird.

Und einem Mantra gleich, sei wiederholt: Wer immer noch bei EON, RWE, Vattenfall und EnBW oder deren Billiganbieter-Ablegern Strom bezieht, der unterstützt diese Politik der schleichenden Wiederaufbereitung. Steigt um, Leute. Holt euch Ökostrom. STRATEGISCHER KONSUM geht so leicht. Nur wenn wir die sauberen Anbieter erneuerbarer Energien stärken, haben wir eine Chance gegen die Phalanx der Besitzstandswahrer.

Zu Ökostrom wechseln: hier

Advertisements