Britische Forscher konnten experimentell mittels einer Gummikonstruktion, die der südamerikanischen Riesenschlange ähnelt, Strom aus dem Meer zu gewinnen.

Southampton – Britische Wissenschaftler haben einen kostengünstigen Weg gefunden, um Strom aus dem Meer zu gewinnen. Kernstück ist dabei ein wassergefüllter, geschlossener Gummischlauch – diese sogenannte „Anaconda“ ist bisherigen Versuchen der Stromgewinnung aus Meereswellen vor allem preislich überlegen. Frühere Varianten waren meist aus Metall und daher in Herstellung und Wartung kostspieliger als die Gummi-Anaconda. Die Erfindung befindet sich noch im Anfangsstadium und muss erst weiteren Tests unterzogen werden, bevor sie in der Praxis eingesetzt werden kann, berichtet die Zeitung „Die Welt“.

Mit einem Ende ist der wassergefüllte Gummischlauch fest über der Meeresoberfläche verankert, das andere tritt den ankommenden Wellen entgegen. Im oberen Ende der Anaconda drückt die Welle das Wasser innerhalb des Schlauchs zusammen. Die dabei verursachte Stauchung wandert im Schlauch nach unten, während die verursachende Welle mehr und mehr gegen den Schlauch drückt und so die Stauchung weiter verstärkt. Der entstehende Druck innerhalb des Schlauchs treibt eine Turbine an, die in Bodennähe montiert ist. Durch ein Kabel wird die gewonnene Energie dann in das Stromnetz an der Küste eingespeist.

Die Erfinder des Gummischlauchs, Francis Farley, Experimentalphysiker, und Rod Rainey von Atkins Oil and Gas arbeiten nun mit der Universität von Southampton zusammen. Sie wollen ein Programm entwickeln, das die Leistungs- und Widerstandsfähigkeit der Anaconda genau überprüft. Bisher wurden die Gummischläuche lediglich einfachen Laborwellen ausgesetzt. Nun soll getestet werden, ob Schläuche mit Durchmessern von 0,25 und 0,5 Metern starken Wellen standhalten. Auch die Höhe des möglichen Ertrages muss noch geklärt werden. Finanziert wird das Projekt zur sauberen Energiegewinnung vom britischen Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC). (pte)

Via der Standard.at.

Hier der Link zum Video der Anaconda-Versuchsaufbau.

Advertisements